Das Dorf

Bliesdalheim zählt heute etwa 680 Einwohner. Davon sind etwa 72 Prozent katholisch und 22 Prozent protestantisch. Im südöstlichen Teil des deutschen Bundeslandes Saarland gelegen, ist Bliesdalheim seit der Gebiets- und Verwaltungsreform vom 1. Januar 1974 ein Ortsteil der Gemeinde Gersheim. Diese wurde gebildet aus dem Gebiet der vormals selbstständigen Gemeinden Bliesdalheim, Gersheim, Herbitzheim, Medelsheim, Niedergailbach, Peppenkum, Reinheim, Rubenheim, Seyweiler, Utweiler und Walsheim. Der größte Ortsteil Gersheim gab den Namen und wurde Sitz der Kommunalverwaltung.Der Saarpfalz-Kreis im Süd-Osten des Saarlandes
Bliesdalheim liegt wie die 10 anderen Gersheimer Ortsteile im ebenfalls im Zuge der kommunalen Neugliederung geschaffenen Saarpfalz-Kreis. Die Kreisverwaltung hat ihren  Sitz in Homburg. Hier zugelassene Kraftfahrzeuge haben das Kennzeichen HOM.

Die Bliesdalheimer Gemarkung ist unmittelbar umgeben von den Blieskasteler Stadtteilen Wolfersheim und Breitfurt im Norden, Böckweiler im Osten sowie den Gersheimer Ortsteilen  Walsheim im Süden und Herbitzheim im Westen.

 

Die beiden Kirchen prägen das Dorfbild


  Kath. Pfarrkirche St.Wendelinus
Vor rund 200 Jahren wurde die katholische Pfarrkirche "St. Wendelinus" Bliesdalheim als Friedhofskapelle erbaut und 1803 feierlich eingesegnet. In den Jahren 1921 bis 1923 erfolgte die Erweiterung der Kirche bis zu ihrer heutigen Größe mit dem Turmbau. Die Einsegnung wurde im September 1923 durch Bischof Dr. Ludwig Maria Hugo aus Mainz, ehemaliger Pfarrer in Bliesdalheim, vorgenommen. Von März 1997 bis Januar 1998 erfolgte eine umfangreiche Innenrenovierung der Kirche, u.a. mit Anbau einer größeren Sakristei, neuer Empore und einem Zelebrationsaltar.

Im Sommer 2002 wurden die erforderlichen Holzsanierungs- und Sicherungsmaßnahmen am  Kirchturm ausgeführt, so dass der Turm neben neuen Schalläden auch einen neuen Kupferhelm bekommen hat. Das Kirchendach wurde mit roten Biberschwanzziegeln neu eingedeckt. Ein neuer Außenanstrich schloss die Maßnahmen ab.


  

  Evangelische Kirche 
Der kleine Turm der evangelischen Kirche wurde im Jahr 1907 erbaut, 20 Jahre später das Kirchenschiff, das 1927 feierlich eingeweiht wurde. 
Durch Artilleriebeschuss im Oktober 1939 wurde die Kirche schwer beschädigt und brannte zum Teil aus. Der Wiederaufbau wurde 1950 vollendet. Eine umfassende Renovierung erfolgte in den Jahren 1966/67.

  Pfarrhaus und        kath. Pfarrkirche 

 

 

  ehemalige Bliesdalheimer Mühle 

Die Verbindungsstraße nach Breitfurt führte bis 1935 hier an der Mühle Berner vorbei.

 

  zurück zu Porträt

                                

Deutung des Ortsnamen